Rotkohl

Als ich vor ein paar Tagen meinen Wintersalat gepostet habe, habe ich auch danach gefragt, was ihr denn an Weihnachten esst.
Von „Wir wissen es noch nicht“, über „Ente oder Gans“, bis hin zu „Wir essen immer das Selbe“ war alles dabei.
Und auch bei uns ist es so, dass wir eine Sache immer essen. Am Heiligabend gibt es eine glückliche Gans mit Rotkohl. Und das, seitdem ich mich an mein erstes Weihnachten zurück erinnern kann. Diese und andere Traditionen gehören für mich dazu und ich hoffe, dass es Junie und Hugo auch einmal so gehen wird. Heute, als ich unseren Rotkohl für Weihnachten vorgekocht habe, hatte ich die Hoffnung Junie würde lang genug schlafen, damit ich in Ruhe alle Fotos und vor allem den Rotkohl köchelnd im Topf habe.
Daraus wurde nichts, sie ist nach kurzer Zeit wieder wach geworden und hat mir geholfen. So viel Spaß hatte ich noch nie beim Vorkochen für ein Weihnachten. Das macht diesen Rotkohl für unseren heiligen Abend noch besonderer. Danke mein Engel!

Zimt, Lorbeeren, Wacholder… gehören für mich in den Rotkohl.
Wer mag, kann aber noch Kümmel, Anis, Piment oder Ingwer mit in das Säckchen der Gewürze geben. Äpfel und Himbeermarmelade sorgen für eine gute Süße und der Thymian kommt zum Ende der Garzeit für das gewisse Etwas mit rein.

img_3833

 

Und warum koche ich den jetzt schon?
Er schmeckt einfach besser, wenn er richtig gut durchzieht und man hat am 24. eine Sache weniger auf der Liste. Ich koche immer einen ganzen Rotkohl. Daraus werden dann ca. Portionen für 15 Personen. Ihr könnt ihn je nach Wunsch und Personenanzahl portionieren und einfrieren. Die beiden Gläser habe ich verschenkt. In denen hält sich der Rotkohl ca. 4 Wochen. Der Rest ist für Weihnachten gut verpackt im Tiefkühler.

img_3767

  1. Die Äpfel schälen und fein würfeln. Mit etwas Zitrone und braunen Zucker bestreuen.
  2. Die rote Zwiebel schälen und würfeln.
  3. Den Rotkohl vierteln, den Strunk raus schneiden und den Kohl in dünne Streifen schneiden.
  4. Einen Teefilter-Beutel mit den Gewürzen befüllen und mit Garn verschließen.
  5. Ca. 1,5-2 L Brühe zubereiten oder 3 große Gläser Gemüsefond bereit stellen.
  6. Olivenöl in einem großen Topf (den allergrößten den ihr finden könnt) auf dem Herd erhitzen. Die Zwiebel andünsten, den Apfel dazu geben und 3-4 gute Hände Rotkohl mit anbraten. So dass alles etwas Farbe bekommt.
  7. Eine gute Flasche Rotwein öffnen! Einen Schluck trinken und den Rest zum Ablöschen an den Rotkohl gießen. Nach und nach den restlichen Rotkohl dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Den Gewürzbeutel hinein legen, mit Brühe auffüllen, sodass der Rotkohl gerade eben bedeckt ist und eine gute Stunde bei kleiner Flamme und leicht geöffnetem Deckel köcheln lassen.
  8. Nach der Zeit ein Glas Himbeermarmelade mit unterrühren, 1/2 Bund Thymian mit dazu geben und noch mal für 15-20 Minuten ziehen lassen. Thymian und den Gewürzbeutel raus nehmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Zutaten:

img_3664

  1. Eine Flasche guter Rotwein. So gut, dass man ihn zum Essen trinken würde.
  2. Ein Rotkohl
  3. Eine rote Zwiebel
  4. 3 Äpfel, ich nehme Boskop, etwas braunen Zucker und den Saft 1/2 Zitrone
  5. 1/2 Bund Thymian
  6. Einen Teefilter Beutel
  7. 3-4 Zimtstangen, 3 Lorbeerblätter, 3-4 Wacholderbeeren
  8. Olivenöl
  9. Ein Glas Himbeermarmelade
  10. Salz und Pfeffer

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s